Lyrik

Vom Jetzt (2022 im April)

Es stürmt nicht draußen nur.
In meinem Kopf marschieren Wortsoldaten
für den Sieg.
Man schlägt sich um die besten Plätze.
Ich denke leise, dass ich nicht verletze das Täubchen,
weiß und rot gefleckt  – die Schönheit pur.

Und Fahnen wehen hier.
Als wär‘ gewonnen irgendwas in dieser kranken Welt.
Die Stadt der Fantasie – gefallen.
Und ich steh‘ hier, als einer von den allen
bis zu den Knien tief in Schuld – mit nichts von dir.

Dann ist das Denken tot.
Im Gleichschritt ist der laute Hall im Horizont vergilbt.
Ein bisschen schwarzer Rauch in Logen,
wie Graf und König, Kaiser und die Dogen,
den Frischluftfächer schwenkend schnell – war ich dabei.

________________________________________________

Hoffnung – Weihnachtsgedicht

Aus fremden Landen schienen sie zu kommen, die Beiden in den fremden Tüchern. Hager der eine, aufgerundet die Andere. Umstände? Ja! Keine Heimat.
Sie taumelten mit blutenden Füßen, pflückten Licht aus dem Himmel, atmeten Gerüche aus halb offenen Fenstern, und ertrugen stumm Peitschenworte hinter Hoftoren.

Der Hagere trug die Aufgerundete bis hin zum Ende der Welt, wo ein Dach sie schützte. Da betteten sich die Zwei. Ein Schluchzen wurde laut und lauter, es schrie die Welt zusammen. Das Universum erzitterte. Der Hagere und die, die einst aufgerundet, waren nun zu dritt.
Da machte sich in der Ferne das Gute auf den Weg. Vorbei am Licht, entlang der Gerüche, getrieben von Peitschenworten hinter Hoftoren suchte es, um zu beschenken, was zu beschenken war.
Und am Himmel sternte es. Einer besonders. Flöckchen für Flöckchen trudelte Stille herab, nichts weiter als schneller Atem ließ Lebendigkeit erahnen. Freude!
Das Gute kam unters Dach. Dreifach. Gab alles. Und aus dem Himmel schneite es Ewigkeit.

Schmetterlinge

Die Schmetterlinge waren zu Stein geworden, fielen herab wie sonst was. Kein Wimmern, keine Regung; steinerne, eiserne, stumme Schmetterlinge, einst geliebt und angehimmelt, jetzt leblos.

Wie schön sie einst wirbelten, alles durcheinander. Nun nicht mehr.
Leerer Himmel. Bloß Wolken. Schwarze. Und Augen, ihnen zugewandt.
Und Gedanken in Köpfen. Erinnerungen an Schmetterlinge und sonst was.
Und Eisluft zerrte melodielos an den Haaren, kühlte, peitschte, ja rüttelte.
Doch die Schmetterlinge regten sich nicht.

________________________________________________________________________________

Ostern 2021

An Ostern kehrt die Welt sich um, 
aus Winter wird der Lenz,
an Ostern treibt der Mensch sich rum,
mit Opel oder Benz;
an Ostern wird das Glück versteckt,
in diesem Jahr auch Gäste,
und Ostern, dann, im nächsten Jahr,
wird wohl das allerbeste.

Durch die Nacht –

Mir strömt aus einem Blumenduft Vergänglichkeit entgegen.
Ein Blättchen trudelt unbeschwert in meine Hand.
Von allen Wegen, die ich fand, da wo ich mutig war,
auch ganz verwegen, zerblüht die Zeit,
schwarzgrau die Farbe, dort, an jener Wand.

Kapuzenjugend sprüht ihr Leben klagend an die Wände,
von Großstadtsklaven tönt ein Lied
aus einem jungen, roten Mund.
Jongleure klopfen fordernd laut an Windschutzscheiben,
ein Brückenbettler weint,
in seinen Armen schläft ein toter Hund.

Dies alles, ich, und das, was um mich tanzt,
macht keinen Ausschlag mehr.
Mein Herz ist müd‘, es will zum Schlaf sich legen,
gelebte Träume sind zu hunderten Geschichte,
nein, nichts in mir,
rein gar nichts mehr
ist irgendwie dagegen.

 

___________________________________________________

Der Figurant

Er ist der Figurant,
ist einer, den man gern benutzt,
zum Zeitvertreib,
wenn Fadheit mal im wahren Leben gähnt.
Dann säuselt man ihm in sein Ohr,
dass er der ach so sehr Vermisste sei,
dass jede Kunst von ihm bereichernd ist,
dass man es kaum erwarten kann,
bis dass er wiederkehrt.

Und all die Heuchelworte nimmt er hin,
im Glauben, dass bald Großes folgt.
Doch folgt es nicht, oh nein, es bleibt in Gänze dort, wo es bisher gewesen,
in Hinterhand, von wegen Sicherheit.
Er ist der Figurant,
ist einer, den man nur benutzt.

alltägliches wiederfinden

maskiertes leben allerorts und hier
wir schleichen zombiegleich durch die gezeiten
es klingt kein samt der rauschend sich erhebt
maskiertes leben allerorts und hier
ganz still scheint denken sich zu ducken
der worte hauch hat keinen klang
maskiertes leben allerorts und hier
verstummt ist leierkasten-kurt – sein äffchen auch

________________________________________________________

2 Kommentare

  1. steffen

    Hallo
    „Durch die Nacht“ gefällt mir sehr gut!

    • admin

      Mir auch. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2022

Theme von Anders NorénHoch ↑